Der Graf und das Mädchen

Der Rechberger Publizist Dr. Frank Witte hat seinen ersten historischen Roman „Der Graf und das Mädchen“ herausgebracht. Das Buch kommt gerade frisch aus der Druckerei. „Der Roman ist spannend und überraschend geschrieben“, meint seine Lektorin Daniela Schmee.


Ein kurzer Auszug: „Der  6. Dezember 1577 wird für die 13jährige Franzi zum Schicksalstag. Ihre Mutter, die Apothekersfrau Walli Birker stirbt. Nach dem Tod ihrer Eltern nimmt sich Moritz Graf von Lohenroth schuldbewusst des Mädchens an und bringt sie in einem Kloster unter. Das talentierte Mädchen erweist sich kräuterkundig, was für sie aber zur Lebensgefahr wird. Sie entkommt dem sicheren Tod im Kerker von Grein nach einer Finte ihres Beichtvaters nur knapp. Franzi ist insgeheim einer Anhängerin Martin Luthers. Die beginnende Gegenreformation wird nicht nur für sie zu einem Problem. Ihr Fluchtweg führt sie über Prag, Hamburg nach Amsterdam.


Graf Lohenroth hat sich unterdessen in die Äbtissin Edeltraud von Perg verliebt. Auch für die beiden beginnt eine abenteuerliche Flucht vor der Inquisition über die Alpen in die Toskana nach Genua. Es stellt sich die Frage, werden sich Franzi und ihr Oheim, Graf Lohenroth, je wieder sehen und welche Rolle spielt  der junge Priester Jörg, der Beichtvater von Franzi?“


Witte hat selbst seit 40 Jahre Journalist in Print, Radio und Fernsehen gearbeitet. Er hat enge familiäre Verbindungen zu Bad Zell. Auf der Universität Salzburg hat im Bereich der Interkulturellen Kommunikation promoviert. Das Buch ist unter anderem in den Perger Buchhandlungen Frick, Pössenberger „Buch und Büro“ und beim Spar in Bad Zell 14,90 € ab Mitte Oktober im Café Stöcher erhältlich. Tipp nebenbei: Bad Zell ist ein Schauplatz der Geschichte.

« Zurück