Information zur Freizeitwohnungspauschale

Sehr geehrte/r Wohnungseigentümer/in!

Wie in der Gemeindeinformation 6/2018 berichtet, ist mit 1.1.2019 das oberösterreichische Tourismusgesetz 2018 in Kraft getreten. In diesem Landesgesetz ist unter anderem die Einhebung einer Freizeitwohnungspauschale in allen oberösterreichischen Gemeinden festgelegt. Bis zum 31.12.2018 war die Einhebung einer Abgabe von Eigentümern einer Ferienwohnung im oö. Tourismusabgabegesetz 1991 geregt.

Die Grundlage für die Bewertung als Freizeitwohnung bildet das Gebäude- und Wohnungsregister. Demnach gilt als Wohnung jede als selbständiger Teil eines Gebäudes eingetragene Einheit mit der Nutzungsart „Wohnung“. Für Wohnungen, in welchen während eines Kalenderjahres für zumindest 26 Wochen keine Person mit Hauptwohnsitz gemeldet war, ist die Abgabe zu entrichten. Dazu gibt es jedoch eine Reihe von Ausnahmetatbeständen.

Entrichtung und Höhe der Abgabe:

Grundsätzlich ist die Gemeinde für die Einhebung dieser Abgabe zuständig. Aufgrund einer Vereinbarung wird der Tourismusverband Bad Zell ermächtigt im Kalenderjahr 2019 diese Freizeitwohnungspauschale einzuheben. Gleichzeitig verbleiben diese Einnahmen zur Gänze beim Tourismusverband Bad Zell.

Soweit keine Ausnahme gegeben ist, haben sie als Eigentümer einer Freizeitwohnung die Jahresabgabe jeweils bis spätestens 1. Dezember an den Tourismusverband Bad Zell zu entrichten. Sie erhalten im November eine gesonderte Vorschreibung des Tourismusverbandes.

Die Höhe der Pauschale beträgt:

  1. für Wohnungen bis zu 50 m2 Nutzfläche sowie für Dauercamper 72 Euro,
  2. für Wohnungen über 50 m2 Nutzfläche 108 Euro.

Nach dem Oö. Tourismusgesetz 2018 ist die Gemeinde ermächtigt, durch Beschluss des Gemeinderats einen Zuschlag zur Freizeitwohnungspauschale auszuschreiben und einzuheben. Von dieser Möglichkeit hat der Bad Zeller Gemeinderat keinen Gebrauch gemacht.

Genauere Details zur Freizeitwohnungspauschale entnehmen Sie bitte dem Informationsblatt.

« Zurück