Neue Ausbildungsformen in der Altenbetreuung

Sie suchen einen Job in Ihrer Region, der Sie mit Sinn erfüllt? Sie suchen einen Job, in dem Sie ältere Menschen in Ihrem Alltag unterstützen und dabei sehr abwechslungsreiche Aufgabenbereiche haben? Dann nutzen Sie die Chance und beginnen Sie im Herbst eine 2-jährige Ausbildung als Fach-Sozialbetreuer/in für Altenarbeit.

Um die Ausbildung noch attraktiver zu gestalten, gibt es erstmalig zusätzlich die Möglichkeiten diese berufsbegleitend absolvieren zu können – die Ausbildung in Tagesform bleibt aber natürlich ebenfalls nach wie vor bestehen. Mit der berufsbegleitenden Form ist es möglich, bereits während der Ausbildung z. B. in einem Altenheim mitzuarbeiten und Geld zu verdienen. Je nach Fortschritt und Art der Ausbildung erwerben Sie zuerst die Heimhilfe Qualifikation und können dann bereits als diese im Seniorenheim eingesetzt werden. Weiter geht es mit der Ausbildung zum/ zur Pflegeassistent/in und abschließend erfolgt die Prüfung zum/ zur Fach- Sozialbetreuer/in für Altenarbeit – auch FSB „A“ genannt.

Auch für junge InteressentInnen ab 16 Jahren wurde ein neues Angebot geschaffen – der Lehrgang“ Junge Pflege“ für Fach-Sozialbetreuer/innen für Altenarbeit, der 3 Jahre dauert.

Die Ausbildungen sind generell kostenlos – in vielen Fällen sind sogar Förderungen durch das AMS möglich, um sich den Lebensunterhalt während der Ausbildung finanzieren zu können.

Weitere Informationen zu den jeweiligen Ausbildungsformen erhalten Sie direkt bei den entsprechenden Ausbildungsstätten:

Schule für Gesundheits- und Krankenpflege Freistadt:
www.gespag.at/bildung/ausbildung-pflegeberufe

Schule für Sozialbetreuungsberufe Gallneukirchen:
www.ausbildung.diakoniewerk.at

Lehrgang Junge Pflege an der Altenbetreuungsschule des Landes Oö:

« Zurück